BIOLOGISCHER ANBAU

– – –

Das Wissen um ökologische Landwirtschaft bekämpft Hunger & Klimawandel

LANDWIRTSCHAFTSKURSE GEGEN VERZWEIFLUNG –

ZUKUNFT SELBST GESTALTEN

– – –

Die Kleinbauernfamilien in der Gegend von Morogoro kämpfen täglich um ihre kargen Ernten. Die Kinder treten den teils stundenlangen Schulweg ohne Frühstück an und bekommen erst am Nachmittag im Rahmen der Schulausspeisung eine Mahlzeit, oft die einzige am Tag. Dieser Umstand ist vor allem den klimawandelbedingten Ernteausfällen und dem mangelnden landwirtschaftlichen Know-how der Bewohnerinnen der Gegend geschuldet. Äußerst mühevoll versuchen die meisten von ihnen das kleine Land rund um ihre Häuser zu bewirtschaften. Mit größter Anstrengung und kärglichen Erfolgen. Genau hier setzen die Landwirtschaftstrainings unserer Partnerorganisation SAT an.

DEM HUNGER DIE KRAFT STEHLEN

Sei So Frei ist seit mehr als 35 Jahren im Osten Tansanias aktiv. Bei unseren Projektbesuchen fiel immer wieder die augenscheinliche Mangelernährung der Kinder, aber auch Erwachsenen, auf. Ein Drittel aller Kinder unter fünf Jahren sind in Tansania viel zu klein für ihr Alter und viel zu leicht für ihre Körpergröße, in manchen Regionen sogar um die Hälfte. Neben der körperlichen ist oft auch die kognitive Entwicklung verzögert. Dazu kommt eine erhöhte Infektanfälligkeit und häufige Krankheiten, die die Menschen langsam auszehren. Das alles sind Auswirkungen schlechter Ernten, ausgelaugter Böden und von viel zu wenig Wissen um Landwirtschaft. Zusätzlich verstärken der Klimawandel, Monokulturen und der Einsatz von Pestiziden und chemischen Düngemitteln die schwierigen Voraussetzungen vor Ort. Deshalb haben die Landwirtschaftskurse unseres Projektpartners SAT (Sustainable Agriculture Tanzania) einen so großen und wichtigen Stellenwert für die Bewohner Morogoros.

DIE VERÄNDERUNG

Diese Kurse verändern die kleinbäuerliche Welt in Tansania Tag für Tag und Schritt für Schritt. Während die meisten Familien in den ländlichen Gebieten hungern, können die Absolventen der SAT-Trainings ganz neue Wege einschlagen.  Bereits seit 2009 führt der Österreicher Alexander Wostry gemeinsam mit seiner Ehefrau Janet Maro dieses Ausbildungszentrum, das mit nicht mehr als 300 Euro, etwas Kompost, einem kleinen Demonstrationsgarten und jeder Menge Enthusiasmus gegründet wurde. Diese Organisation hat es sich zum Ziel genommen, den schlechten Ernteerträgen zu Leibe zu rücken und Umweltschutz in der Gegend auf die Landkarte zu setzen. Mit außergewöhnlichem Erfolg. SAT hat sich in den letzten Jahren zu einer der anerkanntesten Organisationen für nachhaltige Landwirtschaft in Ostafrika entwickelt und wurde dafür mit dem „One World-Award 2021“ ausgezeichnet, einem der wichtigsten internationalen Preise für Öko-Landwirtschaft. Alexander Wostry: „Wir wollen erreichen, dass familiäre Kleinbauernbetriebe ihre Erträge mit umweltfreundlichen Methoden erhöhen können. Das sichert ihnen auch zusätzliches Einkommen“, erklärt seine Frau Janet. In den Trainings wird das vorhandene Wissen der Bewohnerinnen der Gegend ergänzt. Dabei werden einfache Techniken gelehrt, die die gesunde Produktion von Feldfrüchten und nachhaltige Tierhaltung erleichtern. Dazu müssen alle Techniken und Werkzeuge erschwinglich und leicht verfügbar sein. 

Alles beginnt auf Haushaltsebene. Der erste Schritt ist, genügend und gesundes Essen auf dem Tisch zu haben. Sobald die Menschen nicht mehr hungrig zu Bett gehen müssen, können sie auch lernen. Damit können sie bessere Arbeit leisten und schließlich der Armut entkommen.

Janet Maro, Mitgründerin von SAT

NACHHALTIGE LANDWIRTSCHAFT

Auf dem Trainingsgelände von SAT werden biologische Lebensmittel angebaut, die teilweise, eben weil sie biologisch sind, auch international verkauft werden können, wie das zum Beispiel beim Kaffee der Fall ist. So lernen die Bauern, Produkte zu erwirtschaften, die sie, außer für den Eigenbedarf, auch für den Weiterverkauf verwenden können. Auf chemische Schädlingsbekämpfungsmittel und Kunstdünger wird dabei komplett verzichtet, was sowohl der Gesundheit der Bauern als auch der Gesundheit der Böden zugutekommt. In den meist einwöchigen Kursen werden einfache Techniken gelehrt, die die gesunde Produktion von Feldfrüchten, den Anbau von Gewürzen und nachhaltige Kleintierhaltung erleichtern. Auch Gegenkonzepte zur Verwendung von Pestiziden und künstlichen Düngern stehen auf dem Lehrplan. Genau wie Permakultur, lokale Medizin, Lebensmittelverarbeitung und Naturheilkunde. Es wird unterrichtet, wie man z. B. Terrassen erstellt, um Regenwasser auf der Fläche zu halten und so Erosion vermeidet, wie man Kompost gewinnt und seine eigenen biologischen Spritzmittel herstellt, wie das Bodenleben gefördert wird und wie die Biodiversität erhalten bleibt.

DIE AUSWIRKUNGEN

Am Anfang ist die Umstellung auf ökologische Landwirtschaft viel Arbeit, vor allem körperlich, und erfordert natürlich viel Mut. Aber das macht sich bezahlt: Die Böden werden stetig fruchtbarer und durch die Artenviel- falt wächst die Widerstandsfähigkeit der Ernten. So werden durch den Klima- wandel verursachte Ernteausfälle und Schädlingskatastrophen nicht mehr so lebensbedrohlich, wie sie es für viele andere Bauern sind. In der Ausbildung greift alles ineinander über und gelernt und gearbeitet wird für die Zukunft. Für die Verwirklichung der eigenen, oft sehr bescheidenen Wünsche und die Entwicklung der Kinder.

Für mich hat sich mit meiner Teilnahme an einer Schulung zu agrarökologischen Anbaumethoden alles geändert.

Roziana Saida, Kursteilnehmerin bei SAT

MENSCHEN WIE ROZIANA…

Diese Ziele sind bei allen Menschen gleich, mit denen wir bei unseren Projektbesuchen sprechen. Menschen wie Roziana Saida. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem zweijährigen Sohn im Dorf Mnsae nördwestlich von Morogoro. So wie viele andere junge Frauen und Männer in Tansania hatte sie keine Möglichkeit, nach ihrem Grundschulabschluss weiter in die Schule zu gehen. Infolgedessen begann sie – wie etwa 90 Prozent aller Menschen in den ländlichen Regionen Tansanias – sich mit ihren Feldern selbst zu versorgen. In einer von Dürre gezeichneten Region mit nur 500 mm Regenfall im Jahr ist das besonders herausfordernd. „Für mich hat sich mit meiner Teilnahme an einer SAT-Schulung zu agrarökologischen Anbaumethoden alles geändert“, beschreibt die 27-jährige mit glänzenden Augen. „Früher habe ich auf ungefähr 1.000mdurchschnittlich einen Eimer Mais geerntet. Jetzt, seit der Umstellung auf biologische Landwirtschaft, kann ich Zwischenfruchtanbau betreiben und mehr Fläche bebauen. Meine letzte Ernte auf 4.200m2 brachte acht Eimer Sonnenblumenkerne und vier Eimer Erdnüsse.“ Dazu hat Roziana nun einen Verkaufsstand auf dem örtlichen Markt und kann für sich und ihre Familie mehr Nahrungsmittel und insbesondere eine größere Vielfalt an Lebensmitteln einkaufen.

…ODER PIUS ODER JOSEPH

Oder Pius Paulin, der sich durch den Verkauf seiner biologischen Karotten bereits ein Haus mit drei Zimmern bauen konnte. Beileibe keine Selbstverständlichkeit. Oder Joseph Mkude, einer jener jungen Landwirte, die einen der von Sei So Frei finanzierten Kurse im Ausbildungszentrum von SAT besucht haben. Sein Feld ist nur über einen steilen Fußweg erreichbar. Als wir bei Josephs Feld an- kommen, zeigt er uns mit einem stolzen Lächeln sein Kartoffelfeld. Es hebt sich mit einem satten Grün deutlich von der umliegenden Vegetation ab. Er verzichtet vollständig auf Pestizide und künstliche Düngemittel. Außerdem rechnet er bereits so kurz nach dem Kurs mit einer weit besseren Ernte als er jemals hatte. Er ist von der ökologischen Anbauweise, die er im Kurs gelernt hat, völlig überzeugt und verwendet anstelle von chemischen Düngemitteln nun biologische. Nach den Kartoffeln, die sich gut für den Umstieg auf ökologische Landwirtschaft in dieser Umgebung eignen, möchte er künftig auch andere Nutzpflanzen auf jene umweltschonende und biologische Art und Weise kultivieren, die er während seiner Ausbildung bei SAT erlernt hat.

Diese Liste von Beispielen könnten wir hier wirklich lange fortsetzen. Hunderte Bauernfamilien konnten sich durch die Trainings ein komplett neues Leben aufbauen, sich selbst und ihren Familien völlig neue Bedingungen schaffen. Und diese Menschen sind mittlerweile Vorbilder und Role Models für so viele andere. Sie alle bilden eine schlagkräftige Gemeinschaft gegen die Widernisse des sich verändernden Klimas, der schlechten Anbaumethoden, die das Land prägen, den allgegenwärtigen Hunger und die Abhängigkeit von Hilfsgütern.

LANDWIRTSCHAFT

IN TANSANIA

– – –

Biologischer Anbau bekämpft den Hunger

Dieses Projekt ist so bedeutsam, weil die Menschen gemeinsam vieles lernen, ihr erworbenes Wissen anwenden und mit Freude und Enthusiasmus weitergeben. Sie können ihre Familien gut ernähren und darüber hinaus auf viele individuelle Arten ihr Haushaltseinkommen steigern. Ihre Kinder hungern nicht und besuchen die Schule. Insofern verbessern diese landwirtschaftlichen Trainings nicht nur die Böden und das Klima in Tansania, sondern sorgen vor allem dafür, dass der Hunger nicht siegt und die Menschen nicht abhängig sind. Unterstützen wir diese Kleinbauernfamilien dabei, sich angemessen versorgen zu können und aktiven Klimaschutz zu leben. Ermöglichen wir mehr Familien, an diesen Programmen teilzunehmen!

Ich spende!

Mit 35 Euro statten Sie eine Familie mit grundlegendem Anbau-Werkzeug aus.

Mit 60 Euro finanzieren Sie Saatgut und Setzlinge für eine Familie.

250 Euro ermöglichen die Teilnahme an einem Landwirtschaftskurs (1 Woche mit Verpflegung).

Jeder Beitrag hilft!

FÜR TANSANIA SPENDEN
& KLIMA SCHÜTZEN!

– – –

Die neue Art des Spendens!

Wir alle sind gemeinsam verantwortlich für das Gleichgewicht auf unserer Erde. Ab sofort können Sie hier Ihren eigenen
ökologischen Fußabdruck nachvollziehen und zugunsten der Menschen in Tansania ausgleichen!

Persönlichen CO2-Verbrauch ermitteln >> in € umrechnen >>
direkt online für die zukunftsträchtigen Landwirtschaftsprogramme in Tansania spenden!

JETZT ÖKOLOGISCHEN FUSSABDRUCK
BERECHNEN & AUSGLEICHEN!

Berechnen Sie Ihren CO2 Verbrauch mit Hilfe dieses Rechners und kompensieren Sie Ihren ökologischen Fußabdruck zugunsten der Menschen in Tansania! Sorgen wir gemeinsam für ein besseres Gleichgewicht auf unserer Erde, unterstützen wir die Kleinbauernfamilien Tansanias!

MEIN CO2-VERBRAUCH

MEIN CO2-AUSGLEICH

Auto
Flugzeug
Wohnen
Auto
Ausgleich
0,00
>> JETZT SPENDEN