Sonntag 25. Juni 2017

Inhalt:

unknown Kolumbien:

SEI SO FREI für ein Dach über dem Kopf.

 

 

25 Mädchen und Buben werden im Straßenkinderheim „La Alegría“ in Pereira betreut. Hier haben sie nicht nur ein Dach über dem Kopf, sondern auch die Chance auf eine Schulbildung und Freizeitgestaltung. Mit den fair gehandelten SEI SO FREI-Fußbällen zu spielen macht ihnen Spaß und gibt ihnen ein Stück verlorene Kindheit zurück.


 

unknown

Juan (12 Jahre alt) lebte auf der Straße, hat in Eingangstüren oder unter Brücken geschlafen. Hunger und Durst stillte er mit dem Schnüffeln von Schuhkleber. Seit dem sechstem Lebensjahr. Sein Vater hat die Familie verlassen als er noch ein Baby war. Inzwischen ist er verstorben: Eines der vielen Opfer des Bürgerkrieges. Seine Mutter ist wegen Raub und Drogenhandel im Gefängnis. Doch Juan hatte Glück: Er fand Platz im Heim „La Alegría“, was übersetzt „Freude“ bedeutet. In diesem von Padre Gabriel Mejía gegründeten Heim hat er ein Dach über dem Kopf und geht in die Schule.

 

Mit 2,50 Euro kann Juan einen Tag lang betreut und versorgt werden.
unknown

 

unknown



Auch Evelyn Juliana (14 Jahre alt) flüchtete vor ihrer Familie. Ihr Vater hat sie misshandelt, ihre Mutter sitzt im Gefängnis. Nach Jahren auf der Straße hat sie nun im Heim von P. Gabriel Mejía ein Dach über dem Kopf. "Miraflores" heisst ihr neues Heim in Medellín.
Hier erhält sie psychologische und medizinische Betreuung.

Die psychologische Behandlung eines Mädchens im Monat kostet nur 15 Euro.
unknown

 

 

unknown Maria del Rosario sieht sehr schlecht. Lesen und Schreiben sind für sie eine große Herausforderung. So wie für ein Drittel der Straßenkinder, die in den Zentren und Heimen von Padre Gabriel betreut werden. Eine Brille hat Maria erst im Heim „La Alegría“ bekommen. Zu Hause reichte das Geld einfach nicht für einen solchen „Luxus“. Maria lebte mit ihren vier Geschwistern bei ihrem Papa in einem Armenviertel von Medellín. Ihr Vater ist Autowäscher und verdient in schlechten Monaten nicht genug, um seine Kinder ernähren zu können. Ihre Mutter starb vor einigen Jahren an Krebs. Wenn Maria del Rosario einmal groß ist, würde sie gerne als Volksschullehrerin arbeiten. Oder als Verkäuferin in einem Babywarengeschäft. 1 Euro am Tag kostet die Ausspeisung der Kinder im Heim.

Mit 30 Euro im Monat können Sie einem Kind täglich drei Mahlzeiten ermöglichen.
unknown

 

> Alle Schwerpunktländer

Partnerorganisation
Hogares Claret – wurde vom Romero-Preisträger P. Gabriel Mejía gegründet. Hogares Claret betreut Straßenkinder in ganz Kolumbien.
Finanzierung
SEI SO FREI-Salzburg, Land Salzburg
Land
Kolumbien
Sektor
Straßenkinder - Sozialarbeit
ProjektreferentIn
Mag. Wolfgang Heindl
Projektort
Departamento: Risaralda, Stadt: Pereira
http://seisofrei.at/