Monday 21. October 2019

Inhalt:

Wasserprojekte von Sei So Frei ermöglichen ein besseres Leben in Tansania

 

Weltwassertag 2019: Die entwicklungspolitische Organisation der Katholischen Männerbewegung engagiert sich seit vielen Jahrzehnten für eine gerechtere Wasserversorgung in Tansania.


Wasser ist die Grundlage allen Lebens und ein wichtiger Beitrag für Gesundheit und gute Ernährung. Um den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu sichern, baut Sei So Frei gemeinsam mit GGF (Grain to Grow Foundation) Tiefbohrbrunnen und Wasserzisternen im Nordosten Tansanias.

„Ihre Familien mit Wasser zu versorgen ist traditionell Aufgabe der Frauen. Dafür müssen sie oft stundenlange Märsche auf sich nehmen. Wird für einen Zugang zu sauberem Wasser gesorgt, verändert dies das Leben der Bevölkerung nachhaltig zum Positiven“, betont Saria Amillen Anderson, Geschäftsführerin von GGF.

In den am stärksten von Dürren betroffenen Dörfern im Nordosten Tansanias baut Sei So Frei Tiefbohrbrunnen: Mit regionalen Spezialisten wird bis zu 65 Meter Tiefe gebohrt und das Wasser mittels mechanischer Handpumpe an die Oberfläche befördert. Ein Brunnen in der Region kann bis zu 5.000 Menschen regelmäßig mit sauberem Wasser versorgen.

Wasserzisternen werden bei Schulen, Gesundheitsstationen oder in Dörfern von der einheimischen Bevölkerung errichtet, um Regenwasser langfristig zu sammeln und vor Schmutz und Licht zu schützen. Bis zu 50.000 Liter Wasser fassen die Wasserzisternen, die Sei So Frei in Musoma baut.

 

Mit dem Bau von Wasserzisternen und Tiefbohrbrunnen konnte das Wasserproblem in den dürregeplagten Regionen Tansanias nachhaltig gelöst werden, wie die Erfolge der letzten 15 Jahre in der Region zeigen: Trockenperioden von bis zu sechs Monaten stellen keine unmittelbare Bedrohung mehr dar“, erklärt Franz Hehenberger, Projektreferent von Sei So Frei.

 

„Wir sind so dankbar“, berichtet Jane Samweli aus dem Dorf Rwamkoma, wo 2017 ein Tiefbohrbrunnen gebaut wurde. Seit Sei So Frei solch einen Brunnen in der Nähe ihres Dorfes gebaut hat, ist das Leben für Jane viel einfacher geworden. Sie muss nicht mehr täglich stundenlang gehen und ihre schwere Wasserlast kilometerweit nach Hause tragen. Das Wasser aus dem Brunnen ist frisch und sauber. „Früher waren die Kinder oft schwer krank. Sie haben verschmutztes Wasser getrunken. Heute sind sie gesund. Wir haben Hoffnung. Wir können leben.“

 

Weitere Informationen: www.seisofrei.at/wasser

http://seisofrei.at/